Praktisches Prüfmittelmanagement

Teil I - Externe/interne Kalibrierung

Immer wieder werden außergewöhnliche Situationen und Themen, die mit Kalibrierungen zu tun haben an uns herangetragen, die nicht oder nur oberflächlich in Grundlagen-Seminaren behandelt werden – Erlebnisse aus der Praxis eben.
 
"Wie finde ich für „exotische“ Prüfmittel einen geeigneten, normenkonformen Dienstleister?"
 
"Warum werden Herstellerkalibrierungen im Audit bemängelt?"
 
Wie weit darf ich bei Eigenkalibrierungen standardisierte Verfahren „aufweichen“
 
"Woher bekomme ich Kalibrierverfahren für nicht genormte Prüfmittel?"
 
"Warum reicht es nicht aus, einen DAkkS-Kalibrierschein einfach abzuheften?"
 
Antworten auf diese und viele andere an uns herangetragene Fragen rund ums Thema „Kalibrierungen“ gibt es in unserem Vertiefungs-Seminar.
 
 
Teil II - Sensibilisierung von Fertigungs– und EntwicklungsmitarbeiterInnen
 
Was nutzt eine gut organisierte Prüfmittelverwaltung, wenn "die Anderen" nicht mitmachen?
 
Immer wieder fallen abgelaufene Prüfmittel bei Audits auf, weil sie nicht rechtzeitig zum Kalibrieren abgegeben wurden oder gar im "Bermuda-Dreieck" verschollen sind.
Hilfsmittel wurden wieder einmal für qualitätsbestätigende Prüfungen verwendet.
"Keine Ahnung, was ich in die Risikobeurteilung reinschreiben soll, außerdem habe ich für "diesen Mist" keine Zeit".
MitarbeiterInnen aus der Entwicklung haben gar keine Prüfmittel, denn sie experimentieren ja nur – das hat doch mit der späteren Produktqualität nichts zu tun.
 
Wie schaffen wir es, das Potenzial dieser Menschen zu aktivieren und Hindernisse abzubauen, damit ALLE weniger Arbeit und Ärger haben?
 
Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der menschlichen Mechanismen und Möglichkeiten, die Ihnen dabei helfen, dass Prüfmittelthemen das ganze Unternehmen durchdringen und alle "Querulanten in Zukunft dabei unterstützen das Prüfmittelmanagement wirksam und sicher zu machen.

   weitere Informationen zu dieser Schulung - Teil I

   weitere Informationen zu dieser Schulung - Teil II